Unternehmen suchen Trainees

enviaM AG in Chemnitz

Informationen für Zielgruppen

allgemeine Informationen zum Trainee-Programm

Bestandteile - training-on-the job und training-off-the-job

Das Trainee-Progamm „Innovations-Nachwuchs für Sachsen“ besteht aus zwei Bestandteilen, dem „training-on-the-job“ und dem „training-off-the-job“.

Das „training-on-the-job“ findet beim Arbeitgeber bzw. beim Praxispartner statt und beinhaltet:

  • die Bearbeitung eines unternehmensrelevanten Themas mit dem Schwerpunkt Innovation und Transfer (Projektarbeit)
  • eine job-rotation (Abteilungs- / Aufgabendurchlauf) - optional
  • eine fachlich-methodische Betreuung durch einen unternehmensinternen Betreuer oder Mentor

Die Projektarbeit sollte in jedem Fall vom Trainee angefertigt werden. Sie soll sich mit einem für den Praxispartner relevanten Thema beschäftigen, das außerdem einen innovativen Wert und / oder Transferbezug hat (siehe hierzu auch Stichpunkt „Projektarbeit“). Gleichzeitig mit der inhaltlichen Projektarbeit soll der Trainee in Zusammenarbeit mit seinem Praxispartner und dem betreuenden Professor einen Förderantrag für seine Projektarbeit entwickeln. Dafür erhält der Trainee ein Training sowie bei Bedarf zusätzlich ein individuelles Coaching durch einen auf Förderprogramme und –mittel spezialisierten Trainer. Der vollständig entwickelte Förderantrag kann anschließend beim Projektträger eingereicht werden. Damit ergibt sich für den Praxispartner / Unternehmen die Chance, das im Rahmen der Projektarbeit des Trainees begonnene innovations- oder Transferthema fortzuführen und weiter zu vertiefen (siehe hierzu Punkt „Projektarbeit“).

Der Trainee soll beim Praxispartner einen Betreuer und Mentor für seine Projektarbeit, aber nach Möglichkeit auch für seine weiterführende Einarbeitung in das Unternehmen erhalten.

Inwieweit der Praxispartner eine strukturierte Einarbeitung, z.B. in Form einer job rotation, durchführt, ist abhängig davon, ob und in welche berufliche Aufgabe und Position beim Praxispartner / Arbeitgeber der Trainee nach Abschluss des Studiums und des Trainee-Programmes wechseln soll. Bei Bedarf können wir hierzu den Praxispartner beraten.

Das „training-off-the-job“ findet an den im Transferverbund beteiligten Hochschulen statt und beinhaltet:

  • 3* 1 Präsenzwoche / Trainingswoche an einer Hochschule des Transferverbundes
  • 3 oder 4 Netzwerk-Treffen an einer Hochschule des Transferverbundes
  • einem Mentoring / Coaching in Bezug auf die Projektarbeit und das gesamte Trainee-Programm durch einen Vertrauensmentor (z.B. Hochschulprofessor)
  • punktuelle / individuelle Teilnahme an Veranstaltungen des Transferverbundes, z.B. Co-Creation-Labs

In den Trainingswochen werden in Form von Fallstudien, Workshops, Teamarbeiten, Planspielen, Vorträgen, Diskussionen und anderen Formaten moderne und innovative Managementkompetenzen vermittelt. Diese Kompetenzen umfassen schwerpunktmäßig in folgende Themenbereiche (siehe hierzu auch Punkt „Trainings“):

  • IT & Projektmanagement
  • Innovationsmanagement
  • Personal, Führung & Recht
  • Strategie und Geschäftsmodellentwicklung

Die Netzwerk-Treffen dienen dem Kennenlernen der Hochschulstandorte des Transferverbundes, ihrer Infrastruktur bzgl. Forschung / Transfer und ihrer speziellen Kompetenzen. Die Netzwerk-Treffen werden weiterhin genutzt für Exkursionen zu Forschungseinrichtungen, Unternehmen oder Praxispartnern, zur Vernetzung der Trainees und der Unternehmen untereinander oder für weiteren inhaltlichen Input. Die Orte, an denen die Netzwerk-Treffen stattfinden, sowie die konkreten Inhalte, können in jedem Durchgang des Trainee-Programmes variieren.

Der Trainee wird beim Anfertigen der Projektarbeit von einem Hochschulprofessor oder Experten des Transferverbundes fachlich betreut und begleitet. Entweder bringt der Trainee den Betreuer selbst ein oder er bekommt einen fachlich passenden Betreuer vorgeschlagen. Dabei muss der Betreuer der Projektarbeit nicht zwangsläufig von der gleichen Hochschule kommen wie der Trainee. Es ist auch eine hochschulübergreifende Betreuung der Projektarbeit möglich.

Der Trainee kann sich, je nach fachlicher Spezialisierung, Thema der Projektarbeit und Branche seines Praxispartners, an Teilprojekten und / oder Veranstaltungen des Transferverbundes beteiligen. Er wird dazu individuell beraten und eingeladen.

 

Projektarbeit und Förderantrag

Projektarbeit- was ist das?

Die Projektarbeit ist im Wesentlichen der Teil des training-on-the-jobs im Trainee-Programm, die der Trainee in Zusammenarbeit mit seinem Praxispartner anzufertigen hat. Er / sie hat dafür die 12 Monate, die das Trainee-Programm läuft, Zeit.

Die Projektarbeit soll sich mit einem für den Praxispartner relevanten Thema beschäftigen, das außerdem einen innovativen Wert und / oder Transferbezug hat (siehe hierzu auch Stichpunkt „Projektarbeit“). Gleichzeitig mit der inhaltlichen Projektarbeit soll der Trainee in Zusammenarbeit mit seinem Praxispartner und dem betreuenden Professor einen Förderantrag für seine Projektarbeit entwickeln. Dafür erhält der Trainee ein Training sowie bei Bedarf zusätzlich ein individuelles Coaching durch einen auf Förderprogramme und –mittel spezialisierten Trainer. Der vollständig entwickelte Förderantrag kann anschließend beim Projektträger eingereicht werden. Damit ergibt sich für den Praxispartner / Unternehmen die Chance, das im Rahmen der Projektarbeit des Trainees begonnene innovations- oder Transferthema fortzuführen und weiter zu vertiefen (siehe hierzu Punkt „Projektarbeit“).

Die Projektarbeit bzw. der aktuelle Stand der Arbeit wird in den Netzwerktreffen immer wieder thematisiert. Du wirst deine Projektarbeit den anderen Trainees präsentieren.

Wie komme ich zu einem Thema für meine Projektarbeit?

Wenn du bereits bei einem Unternehmen deine Abschlussarbeit geschrieben hast, kannst du prüfen, ob du einige Aspekte aus deiner Abschlussarbeit weiter vertiefen kannst, die für deinen Praxispartner von Bedeutung sind. Dabei musst du nicht unbedingt gelichzeitig an der Abschlussarbeit und an der Projektarbeit arbeiten, sondern du kannst mit der Projektarbeit beginnen, nachdem du die Abschlussarbeit abgeschlossen hast. Wenn du bereits während deiner Abschlussarbeit z.B. einige zusätzliche Versuchsreihen machen oder Daten aufnehmen könntest, die du dann für deine Projektarbeit nutzen kannst, ist das sicher vorteilhaft.

Wahrscheinlich bist du bei deinem Praxispartner auch an aktuellen Projekten beteiligt, aus denen heraus sich ein Thema für die Projektarbeit finden lässt. Oder dein Praxispartner hat Projekte mit innovativem Charakter geplant, an denen du dich mit deinem im Studium und im Trainee-Programm erworbenen Wissen beteiligen kannst.

Umfang und Gliederungsvorschlag für die Projektarbeit

Die Dauer und der Umfang der Projektarbeit sind abhängig von der Dauer, die der Trainee während des Trainee-Programms im Unternehmen bzw. beim Praxispartner verbringt. Angestrebt wird ein Umfang von 15 bis 25 DIN A4 Seiten (exkl. Anlagen). Andere Dokumentationsformate sind nach Vereinbarung möglich.

Die Projektarbeit kann sich an folgender Gliederung orientieren:

  • Beschreibung der Aufgabenstellung / der Problemlage inkl. IST-Zustand und angestrebter SOLL-Zustand / Lösung
  • Analyse der Aufgabenstellung / der Problemlage inkl. der spezifischen Rahmenbedingungen und Anforderungen des Unternehmens bzw. des Praxispartners
  • Darstellung des Nutzens der innovativen Lösung für das Unternehmen bzw. den Praxispartner
  • Darstellung eines möglichen breiteren Nutzens außerhalb des Unternehmens
  • Darstellung des konkreten Transferansatzes
  • Beschreibung der Umsetzung des Transfers
  • Darstellung der Unterstützungsleistungen der Hochschule bei der Umsetzung der innovativen Leistung
  • Beschreibung der Ergebnisse und des Nutzens der eingeführten Innovation
  • Beschreibung möglicher weiterer Innovationspotentiale und -ansätze des Unternehmens bzw. des Praxispartners
  • Hinweis auf entwickelten oder bereits eingereichten Förderantrag (unter Nennung des Förderprogrammes) in Kombination mit dem Projektthema

Wer betreut meine Projektarbeit?

Zur fachlich-inhaltlichen Betreuung deiner Projektarbeit im betrieblichen Umfeld brauchst du einen Betreuer oder Coach bei deinem Praxispartner. Das kann z.B. der Projektleiter sein oder aber der Betreuer, der bereits deine Abschlussarbeit betreut hast. Falls du bei deinem Praxispartner keinen Betreuer hast, unterstützen wir dich bei der Suche nach einem Betreuer.

Zusätzlich wird deine Projektarbeit unter wissenschaftlichen Aspekten von einem Hochschulprofessor oder Experten der Hochschule betreut. Dieser wird dich dann auch in besonderem Maße bei der Formulierung eines Förderantrages in Kombination mit deinem Projektthema unterstützen. Du kannst den Professor, der deine Projektarbeit betreuen soll, selbst mitbringen oder aber wir unterstützen dich bei der Suche nach einem Hochschulexperten für dein Projektthema. Dieser Experte kann dabei auch von einer anderen Hochschule des Transferverbundes als du selbst kommen.

Wird die Projektarbeit veröffentlicht?

Die Projektarbeit soll auf qucosa veröffentlicht werden. Das ist ein open-access-Server zum Publizieren wissenschaftlicher Schriften und Dokumente. Es ist dort bereits eine separate Kategorie zum Publizieren der Projektarbeiten des Saxony5-Trainee-Programmes angelegt.

https://bit.ly/2ZLuYSF

Wenn deine Projektarbeit Teilthemen oder Aspekte beinhaltet, die der Geheimhaltung unterliegen, wird das natürlich entsprechend berücksichtigt. Dann besteht die Möglichkeit, nur Teile der Projektarbeit oder ein Abstract zu veröffentlichen.

 

Netzwerktreffen

Die jeweils ca. anderthalbtägigen Netzwerktreffen dienen dazu, die Hochschulstandorte mit ihren fachlichen Schwerpunkten und besonderen Kompetenzen kennenzulernen. Außerdem besteht die Möglichkeit, Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Startups oder andere interessante Einrichtungen am Standort zu besichtigen. Die Trainees lernen somit weitere Akteure und potentielle Partner im Forschungs-, Innovations- und Transfergeschehen in Sachsen kennen.

Von der Hochschule Mittweida wurde z.B. ein interaktiver Workshop zu Virtuell Reality durchgeführt oder es gab eine Führung durch den Makerspace in der SLUB (Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek).

Die Trainees haben während der Netzwerktreffen auch Gelegenheit, sich persönlich kennenzulernen und sich zu fachlichen Themen und Fragestellungen auszutauschen. Hierbei können neue persönliche und Unternehmenskontakte zustande kommen, die letztlich auch in neuen gemeinsamen Projekten resultieren können. Auch Kontakte zu Professor*innen, Expert*innen und Trainer*innen können für zukünftige Projekte hergestellt und vertieft werden.

In den Netzwerktreffen werden aber auch zusätzliche weitere inhaltliche Impulse gegeben. So fanden im Rahmen der Netzwerktreffen 2019 ein Slam- und Präsentationstraining an der Hochschule Mittweida oder ein Kreativitätstraining an der HTWK Leipzig statt.

Nicht zuletzt werden auch gemeinsame Freizeitaktivitäten am Abend der Netzwerktreffen verabredet. Viele der Trainees bleiben auch nach dem formalen Abschluss des Trainee-Programms in Kontakt.

Beteiligte Unternehmen und Partner
Termine und Zeitplan für das Trainee-Programm 2021

Start:                                01.01.2021

Dauer:                              12 Monate

Bewerbungsfrist:         15.12.2020

 

Netzwerktreffen

14.01.2021                      Einführung, Vorstellung der Teilnehmenden; Besuch des Makerspace in der SLUB (Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek)

15.01.2021                      Planspiel zur Unternehmenssteuerung (HTW Dresden)

 

22.04.2021                      Patentwesen für KMU (HTW Dresden)

23.04.2021                      Kreativitätstraining (HTW Dresden)

 

16.09.2021                      Virtual Reality- Workshop

17.09.2021                      Slam-Training

 

09.12.2021                      Präsentation der Projektarbeiten; Training; Workshop

10.12.2021                      Abschluss

 

Anmerkung:                       Wenn der Veranstaltungsort nicht benannt ist, steht dieser noch nicht fest. Der Veranstaltungsort wird in Abhängigkeit der Anzahl der Teilnehmer vom jeweiligen Hochschulstandort festgelegt. Änderungen der angegebenen Inhalte und Themen sind möglich. Im Falle eines wiederholten coronabedingten Lockdowns bzw. der Anweisungen des Veranstaltungsortes folgend, können die Netzwerktreffen auch als rein virtuelle Treffen / Trainings stattfinden.

Trainingswochen

08.03.2021                      IT-Sicherheit, Cybercrime und Spionageabwehr für KMU

09.03.2021                      Collaboration – neue Formen von Unternehmenskultur und Zusammenarbeit

10.03.2021                      Big Data & Geschäftsmodelle

11.03.2021                      Akquise von Fördermitteln

12.03.2021                      Arbeitsrecht für KMU

 

21.06.2021                      Kennzahlenorientierte Unternehmenssteuerung 

22.06.2021                      Risikomanagement für KMU

23.06.2021                      Innovationsmanagement

24.06.2021                      Einführung von ERP-Systemen in KMU

25.06.2021                      Digitales Personalmanagement

 

08.11.2021                      Konfliktmanagement & Mediation

09.11.2021                      Talentmanagement

10.11.2021                      Umweltmanagement & Ökobilanzierung für KMU

11.11.2021                      Qualitätsmanagement für KMU

12.11.2021                      Gamethinking & Storytelling

Anmerkung:                       Wenn der Veranstaltungsort nicht benannt ist, steht dieser noch nicht fest. Der Veranstaltungsort wird in Abhängigkeit der Anzahl der Teilnehmer vom jeweiligen Hochschulstandort festgelegt. Änderungen der angegebenen Inhalte und Themen sind möglich. Im Falle eines wiederholten coronabedingten Lockdowns bzw. der Anweisungen des Veranstaltungsortes folgend, können die Trainings auch als rein virtuelle Trainings stattfinden.

 

FAQ

Wie läuft das Trainee-Programm genau ab?

Das Trainee-Programm dauert insgesamt 12 Monate und wird durch die Teilnehmer studien- und berufsbegleitend absolviert. Es beginnt am 01. Januar und endet am 31. Dezember des Jahres. Das Trainee-Programm besteht aus zwei Hauptbestandteilen: dem training-off-the-job (Trainingswochen, Netzwerktreffen) und dem training-on-the-job (Projektarbeit im Unternehmen). Während der zwölfmonatigen Laufzeit finden drei Trainingswochen (März, Juni, November) und drei zweitägige Netzwerktreffen als Präsenzveranstaltungen statt. An diesen Terminen ist eine persönliche Teilnahme erforderlich. Die Projektarbeit ist im bzw. mit dem Unternehmen / Praxispartner anzufertigen und sollte ein Thema im Bereich Innovation / Transfer haben.

Welche Vorteile bringt mir das Programm?

Du erhältst kurz vor oder zu deinem Berufsstart einen Überblick über Wissen und Kompetenzbereiche, die du während des Studiums vermutlich nur gestreift hast. Dieses Wissen und die erlangten Kompetenzen versetzen dich in die Lage, Innovations- und Transferprojekte bei deinem zukünftigen Arbeitgeber weitgehend selbstständig umzusetzen. So kannst du schnell Verantwortung z.B. als Projektmanager oder Führungskraft übernehmen. Außerdem lernst du durch die Teilnahme am Programm Studierende aus anderen sächsischen Hochschulen, aus anderen Studiengängen und deren Unternehmen / Praxispartner sowie die Trainer kennen und kannst dich mit diesen vernetzen. Das alles als Paket kann für dich ein Karriereturbo sein.

Wo finden die Trainingswochen statt?

Die Trainingswochen finden an einer Hochschule des Transferverbundes Saxony5 (HTW Dresden, HTWK Leipzig, Hochschule Mittweida, Hochschule Zittau / Görlitz, Westsächsische Hochschule Zwickau) statt. In der Regel findet die komplette Trainingswoche an einem Standort statt. Die Wahl des Veranstaltungsortes orientiert sich an der Anzahl der Teilnehmer der jeweiligen Hochschule. Die Veranstaltungsorte werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Wo bewerbe ich mich für das Programm?

Die Bewerbung wird per Email eingereicht an eine der folgenden Email-Adressen: saxony5@htw-dresden.de oder annegret.wolf@htw-dresden.de.

Es ist auch möglich, die Bewerbung an den Standortmanager von Saxony5 der jeweiligen Hochschule zu schicken, der sie dann weiterleiten wird.

Die Bewerbung sollte die üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugniskopien) enthalten sowie eine Angabe über das Unternehmen, das sich als Praxispartner am Trainee-Programm beteiligen wird. Im Anschluss an die Bewerbung wird zunächst eine Datenschutzvereinbarung getroffen.

Wie läuft der Bewerbungsprozess ab?

Die Bewerbung ist mit den erforderlichen Unterlagen (CV, Zeugniskopien, Nennung oder Absichtserklärung vom Unternehmen / Praxispartner) per Email einzureichen. Es erfolgt zunächst eine formale Prüfung der Bewerbung, z.B. ob der Bewerber an einer der Hochschulen des Transferverbundes immatrikuliert und der Praxispartner vorhanden ist. Im nächsten Schritt wird mit dem Bewerber und dem Unternehmen eine Datenschutzvereinbarung abgeschlossen. Über die Teilnahme am Trainee-Programm wird dann mit dem Teilnehmer und dem Unternehmen eine schriftliche vertragliche Vereinbarung geschlossen.

Bisher konnte jeder Bewerber am Trainee-Programm teilnehmen, da für jede Hochschule des Transferverbundes Plätze zur Verfügung standen.

Sollte es aus einer Hochschule mehr Bewerber geben, als Plätze im Trainee-Programm zur Verfügung stehen, kann eine andere Hochschule mögliche nicht genutzte Plätze zur Verfügung stellen.

Gibt es grundsätzlich mehr Bewerbungen als freie Plätze zur Verfügung stehen, wird nach Kriterien wie Innovations- und Transferpotential des Unternehmens und der geplanten Projektarbeit, aber auch nach Studiengang ausgewählt. Ziel dabei ist, im Trainee-Programm Teilnehmer aus möglichst vielen verschiedenen Studiengängen, Branchen und aus verschiedenen Regionen Sachsen zu haben.

Kann ich am Trainee-Programm teilnehmen, auch wenn ich kein Unternehmen als Praxispartner habe?

Um am Trainee-Programm teilnehmen zu können, ist ein Unternehmen / Praxispartner erforderlich, weil sonst der Teil „training-on-the-job“ und die Projektarbeit nicht geleistet werden kann. Im Einzelfall ist eine Teilnahme am Trainee-Programm ohne Unternehmen / Praxispartner möglich, wenn absehbar ist, dass während der Laufzeit des Trainee-Programms noch ein Unternehmen / Praxispartner gefunden werden kann.

Muss der Praxispartner ein Unternehmen sein?

Nein, nicht unbedingt. Es kann auch eine soziale oder kommunale Einrichtung sein, bspw. ein Krankenhaus, ein Verein oder Verband oder auch ein Einzelunternehmer, sofern sich diese bereit erklären, den Teilnehmer während der Laufzeit des Trainee-Programmes als Praxispartner zu betreuen und diesem ein geeignetes Thema für die Projektarbeit zur Verfügung stellen.

Wird mir bei der Suche nach einem Unternehmen geholfen?

Das Unternehmen / der Praxispartner ist grundsätzlich vom Bewerber selbst mitzubringen. Eine Vermittlung von Bewerbern und Unternehmen erfolgt nicht. Wir arbeiten aber eng mit dem Career Service der Hochschule zusammen, so dass wir im Einzelfall Bewerber und Unternehmen für eine gemeinsame Teilnahme am Trainee-Programm zusammenbringen können.

Muss ich beim Unternehmen angestellt sein, um am Trainee-Programm teilnehmen zu können?

Die vertragliche Gestaltung des Arbeits- oder Dienstverhältnisses ist Sache zwischen Teilnehmer und Unternehmen / Praxispartner. Eine Teilnahme am Trainee-Programm ist auch als Werkstudent, Minijobber oder als freiberuflicher Mitarbeiter des Unternehmens möglich. Wichtig ist, dass der Teilnehmer zum Start des Trainee-Programmes an einer Hochschule des Transferverbundes Saxony5 (HTW Dresden, HTWK Leipzig, Hochschule Mittweida, Hochschule Zittau / Görlitz, Westsächsische Hochschule Zwickau) ordentlich immatrikuliert oder als Angestellter beschäftigt ist.

Ich werde nach meinem Abschluss bei dem Unternehmen anfangen, bei dem ich schon meine Bachelor- oder Masterarbeit geschrieben habe. Kann ich meinen zukünftigen Arbeitgeber auf das Trainee-Programm hin ansprechen?

Unbedingt. Das Trainee-Programm bietet dir eine attraktive Zusatzqualifikation im Bereich Managementkompetenzen und Wissens- und Technologietransfer und befähigt dich für eine Führungs- und Managementposition bei deinem zukünftigen Arbeitgeber. Es wird damit also ein Stück Personalentwicklung für deinen Arbeitgeber geleistet.

Kann ich an dem Programm teilnehmen, egal was ich vorher studiert habe, oder gibt es Beschränkungen?

Es gibt keine Beschränkungen. Die Teilnahme am Trainee-Programm ist offen für alle Studiengänge und lebt vom interdisziplinären Austausch der Teilnehmer.

Kann ich als ausländischer Student am Trainee-Programm teilnehmen?

Ja. Benötigt wird dazu aber ein Unternehmen / Praxispartner, das grundsätzlich auch im Ausland angesiedelt sein kann.

Erfolgen die Trainings in deutscher Sprache?

Ja. Grundsätzlich können alle Trainingsmodule auch in englischer Sprache angeboten werden, wenn die Mehrzahl der Teilnehmer keine Deutsch-Muttersprachler sind.

Kann ich auch als Promovend am Trainee-Programm teilnehmen?

Ja. Benötigt wird dazu aber ein Unternehmen / Praxispartner. Ggf. kommt ein Unternehmen als Praxispartner in Frage, mit dem im Rahmen der Promotion ohnehin bereits kooperiert wird.

Werden alle Bewerber zum Programm zugelassen?

Für jede Hochschule des Transferverbundes stehen pro Jahr / Durchgang des Trainee-Programmes 5 Plätze zur Verfügung. Werden diese 5 Plätze durch eine Hochschule nicht ausgeschöpft, können Bewerber anderer Hochschulen des Transferverbundes zum Trainee-Programm zugelassen werden.

Kann ich zu einem späteren Zeitpunkt noch ins Trainee-Programm einsteigen?

Ja, wenn noch Plätze zur Verfügung stehen. Das Trainee-Programm dauert dann für den Teilnehmer trotzdem 12 Monate.

Wie finde ich ein Thema für meine Projektarbeit?

Wenn du bei einem Unternehmen bereits die Bachelor- oder Masterarbeit geschrieben hast, lassen sich bestimmt aus der Arbeit noch zwei oder drei Aspekte weiter vertiefen, die du dann in der Projektarbeit weiterbearbeiten kannst. Oder du bist ohnehin bei einem Unternehmen in laufende Projekte eingebunden, aus denen heraus sich gut ein Thema für die Projektarbeit finden lässt. Es sollte auf jeden Fall ein Thema sein, dass für das Unternehmen von Bedeutung ist und einen deutlichen innovativen und / oder Transfercharakter hat.

Gibt es ein Zertifikat nach Abschluss des Trainings?

Ja. Die Teilnehmer erhalten ein Zertifikat, auf dem die absolvierten Trainings und das Thema der Projektarbeit vermerkt sind.

Kommen die Trainer aus der Praxis?

Ja, die Trainer kommen aus der Praxis und verfügen über langjährige Praxiserfahrung auf ihrem Gebiet. Eine große Bedeutung bei der Auswahl der Trainer haben deren didaktisch-methodische Fähigkeiten. Auch Professoren der Hochschulen des Transferverbundes kommen als Trainer im Trainee-Programm zum Einsatz.

Gibt es Teilnahmegebühren?

Nein. Die Teilnahme am Trainee-Programm ist im Rahmen der Förderinitiative „Innovative Hochschule“ sowohl für den Teilnehmer als auch für das Unternehmen kostenfrei.

Werden Reisekosten erstattet?

Wenn die Trainings und Netzwerktreffen außerhalb deines Wohnortes stattfinden, kannst du die Reisekosten und mögliche Übernachtungskosten am Veranstaltungsort erstattet bekommen, wenn du zum Zeitpunkt der Veranstaltung als Student immatrikuliert bist. Wenn du zum Zeitpunkt der Veranstaltung nicht mehr als Student immatrikuliert bist, müssen dein Arbeitgeber oder du selbst die Reisekosten tragen.

 

Bewerbung

Bewerbung kann per Email eingereicht werden mit Angabe des Praxispartners, Lebenslauf und Zeugniskopien an:

annegret.wolf@htw-dresden.de

Downloads und Fotos

Informationsflyer deutsch
Informationsflyer englisch
Informationen - polnisch

Przenoszenie głowicami- Młodzi innowatorzy dla Saksonii

Program stażowy promuje transfer wiedzy, wiedzy specjalistycznej i technologii pomiędzy uniwersytetami, przedsiębiorstwami i społeczeństwem w ogóle oraz wspiera wchodzenie na rynek pracy absolwentów uniwersytetów poprzez intensywne szkolenie praktyczne w zakresie umiejętności innowacyjnych i zarządzania.

Firmy

Dzięki uczestnictwu w programie stażowym firmy mają dostęp do wysoko wykwalifikowanych młodych pracowników naukowych i tym samym otrzymują impulsy do innowacji i rozwoju.

Stażyści

W ramach programu stażyści przechodzą praktyczne intensywne szkolenia z zakresu innowacji i zarządzania. Program przewiduje również połączenie w sieć wielu podmiotów działających w dziedzinie innowacji w Saksonii w różnych działach i lokalizacjach.

Szkolenie w zakresie m.in. pracy na tematy związane z pracą

  • zarządzanie innowacjami
  • Zarządzanie IT i projektami
  • rozwój strategii i modelu biznesowego
  • Zarządzanie zasobami ludzkimi, komunikacja, przywództwo i prawo

Metody

  • aktywne uczenie się i praca zespołowa
  • Prace projektowe i studia przypadku
  • Szkolenia i coaching
  • Tworzenie sieci i wycieczk

Szkolenie w miejscu pracy

w firmie / z partnerem praktycznym

  • Praca nad projektem z naciskiem na innowacyjność i transfer
  • Rotacja pracy / szkolenie w kierunku pozycji docelowej
  • Mentoring

Wsparcie w uczeniu się

  • indywidualny nadzór zawodowy sprawowany przez uniwersytet

Szkolenie w miejscu pracy

  • tygodnie szkoleń (3*1 tygodni)
  • zdarzenia w sieci (3*2 dni)
  • imprezy sieciowe dla firm
  • w zależności od potrzeb: indywidualny

Termin składania wniosków

15.12. roku

Czas trwania

12 miesięcy - w niepełnym wymiarze godzin

Opłaty

Nie będą pobierane żadne opłaty z tytułu uczestnictwa. Uczestnicy muszą jedynie pokryć koszty podróży do miejsc, w których odbywają się imprezy (lokalizacje uniwersyteckie w Saksonii).

Fotos Trainingswoche November 2019

Peter Sebb I HTW Dresden

Peter Sebb I HTW Dresden

Peter Sebb I HTW Dresden

Peter Sebb I HTW Dresden

Stefan Hennig, Elco Industrie Automation GmbH

„Mit dem Trainee-Programm werden Hochschulabsolventen ideal auf ihre zukünftigen Tätigkeiten als Führungskräfte vorbereitet. Es werden wichtige Werkzeuge an die Hand gegeben und sogar Kontakte geknüpft, was zusammengenommen einen enormen Vorteil für den Trainee als auch für das Unternehmen mit sich bringt.“

– Stefan Hennig, Elco Industrie Automation GmbH
Portrait Sebastian Thielmann, Leiter Strategie und Innovation Ostsächsische Sparkasse Dresden

„Als regionales Kreditinstitut sind wir im aktuellen Transformationsprozess verschiedenen Herausforderungen ausgesetzt. Damit bestätigt sich die These: „Nichts ist beständiger als der Wandel.“ Das Trainee-Programm ist dabei eine passende Ergänzung zum operative Tagesgeschäft. Als Praxispartner habe ich die Möglichkeit, das Tagesgeschäft mit neuen Erkenntnissen aus dem akademischen Umfeld zu kombinieren und somit auch permanent mit der Zeit zugehen.“

– Sebastian Thielmann, Leiter Strategie und Innovation Ostsächsische Sparkasse Dresden
Portrait Jasmin Schöne Ostsächsische Sparkasse Dresden

Das Trainee-Programm bietet eine einzigartige Möglichkeit über ein Jahr zahlreiche praxisrelevante und zukunftsorientierte Themen kennenzulernen und zu bearbeiten. Auch die Partnerunternehmen profitieren am Programm, indem sie Impulse des Trainee-Programms aufnehmen. Besonders gefallen hat mir, der stetige Austausch zu anspruchsvollen Aufgabenstellungen mit den Teilnehmern des Saxony5-Programms aus ganz Sachsen. Des Weiteren konnte ich mein berufliches Netzwerk ausbauen.

– Jasmin Schöne, Trainee 1. Jahrgang 2018/19, Ostsächsische Sparkasse Dresden

Termine aus dem Teilvorhaben

Alle Termine

News aus dem Teilvorhaben

Innovations-Nachwuchs für Sachsen – Rückblick auf die erste Traineewoche

Vom 25.11. – 29.11.2019 fand die erste Trainingswoche im aktuellen Trainee-Programm „Innovations-Nachwuchs für Sachsen“ an der HTW Dresden statt.

Die Teilnehmenden, …

Weiterlesen
Alle News