Saxony5-Projektleiter Prof. Knut Schmidtke übernimmt Leitung des FiBL

Prof. Schmidtke im Gespräch Saxony5

Der Stiftungsrat des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) in der Schweiz hat Prof. Knut Schmidtke am 09. Dezember 2019 in die neue Direktion gewählt. Prof. Schmidtke wird ab 1. April 2020 zusammen mit Marc Schärer und Lucius Tamm die Leitung des Forschungsinstituts als Direktor für Forschung, Extension und Innovation übernehmen.

Das FiBL hat sich seit seiner Gründung 1973 mit seinen mehr als 280 Mitarbeitern an Standorten in der Schweiz, in Deutschland, Österreich, Frankreich und in Brüssel als eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen zur biologischen Landwirtschaft etabliert.

Die Aktivitäten von Saxony5 werden auf Europaebene wahrgenommen. Prof. Schmidtke hat aktuell als Prorektor für Forschung und Entwicklung an der HTW Dresden auch die Konsortialleitung von Saxony5 inne. Seine gewonnenen Erfahrungen im Transferprojekt Saxony5 wurden im Bewerbungsverfahren am FiBL überaus positiv bewertet.

Herr Schmidtke wird auch nach Übernahme der neuen Aufgabe in der Schweiz der HTW Dresden und als Hochschullehrer und Projektleiter eng verbunden bleiben und Aufgaben in Sachsen und Saxony5 wahrnehmen. Damit gewinnt der Saxony5-Verbund eine weitere, wertvolle Quelle für den Transfer von Kompetenzen zu Themen wie Innovation, Forschung und Beratung.

Wir freuen uns, dass Saxony5 damit auch im neuen Jahr einen großen Beitrag leisten kann, um die Spitzenposition von Sachsens Hochschulen im Bereich Innovationstätigkeit zu stärken.

Bild: HTW Dresden / Peter Sebb