Fazit zum zweiten Transferimpuls: Möglichkeiten und Chancen der Unfallvermeidung

Computerbildschirm, der den Flyer vom zweiten Saxony5-Transferimpuls zeigt

Seit Januar finden immer am letzten Donnerstag des Monats pünktlich um 16 Uhr die Transferimpulse statt. Es ist ein Workshop quasi für den kleinen Wissenshunger zwischendurch.

Der Februarworkshop griff das Thema „Sicherheit – Möglichkeiten der Unfallvermeidung, Chancen im Portfolio“ vor allem im Bereich der Intralogistik auf. Zum einen sollte er für das Thema sensibilisieren – denn trotz vieler Verbesserungen sind Unfälle in diesem Bereich immer noch häufig mit Personenschäden und langwierigen Leideswegen verknüpft. Zum anderen bietet aber gerade die Logistik mit ihrem immensen Wachstum neue Raum für Idee und damit Chancen für Unternehmen ihre Märkte zu erweitern.

Insofern lieferte der Workshop auch das Spektrum von der „Idee“ über „Forschung und Entwicklung“ bis hin zu zum „Produkt“ – hier bspw. der einzigartigen hemisphärischen Kamera zur 3D-Umfelderfassung eines Chemnitzer Start-up-Unternehmens.

Mit über 30 Teilnehmern war der Workshop für dieses Format hervorragend besucht – und mehr noch: genau wie es das Anliegen war, der Appetit kam noch mehr beim Essen. Aus einer Stunde wurden zwei und aus den Ideen konkrete Anfragen für Projekte. Und bestimmt gelingt die nächste Synergie im Ideentransfer, wenn am 25.3. das Thema „Fabrik der Zukunft“ diskutiert wird.

Wir würden uns freuen!

Text: Michael Kuhl, Bild: HSMW, Systemelektronik