Die Corona-Krise als besondere Herausforderung für HR

Barcamp Dresden

Mit dem Ziel, sich gegenseitig über Herausforderungen und Lösungsansätze personalrelevanter Themen in dieser besonderen Zeit auszutauschen, haben sich Teilnehmer des Dresden HR Innovation Barcamp und Interessierte mit Personalverantwortung kurzentschlossen am 20.03.2020 um 16.00 Uhr online zusammengefunden.

Nach technischer Feinjustierung zu Beginn der Online-Session wurden Themen des Personalmanagements in Zeiten einer Pandemie angesprochen, diskutiert, und juristisch fundiert beantwortet.

Da diese Themen aktuell viele Menschen umtreiben, stellen wir hier einige der Punkte mit Fragen und Antworten vor:

  • Wie sieht es mit der Haftung aus, wenn auf der Arbeit eine Ansteckung erfolgt oder ich während der Arbeitszeit mit einer infizierten Person in Kontakt komme? Der Arbeitgeber muss hier seine Fürsorgepflicht wahrnehmen und Arbeitnehmer befragen, wenn sie z.B. aus Risikogebieten zurückgekehrt sind. Die Befragung bzw. die Ergebnisse / die Antworten müssen vom Arbeitgeber entsprechend dokumentiert werden.
  • Welche Arbeitszeit- und Arbeitsmodelle können in einer Notsituation vom Arbeitgeber genutzt werden? Z.Bsp. alternierend Home Office / Präsenz-Office, eine Mitarbeitergruppe vormittags, eine andere nachmittags; Arbeitgeber können zunächst den Abbau von Überstunden veranlassen oder aktuell völlig neu ein Arbeitszeitkonto anlegen und mit diesem zunächst ins Minus gehen.
  • Wann ist Kurzarbeit möglich? Wenn das nicht in einer bestehenden Betriebsvereinbarung oder im Arbeitsvertrag geregelt ist, ist ggf. eine einzelvertragliche Anpassung erforderlich.
  • Wann ist Home-Office möglich? Der Arbeitgeber hat, in einvernehmlicher Übereinkunft mit dem Arbeitnehmer, die technischen Voraussetzungen zur Einrichtung eines geeigneten Home Office-Arbeitsplatz unter Berücksichtigung aller relevanten gesetzlichen Vorgaben und Bestimmungen zur Verfügung stellen. Hierbei ist der Umstand zu beachten, dass der private Rechner des Arbeitnehmers nicht ohne weiteres für geschäftliche / dienstliche Zwecke genutzt werden kann (z.B. aus Datenschutzaspekten).
  • Wie verhält es sich mit der Lohnfortzahlung, wenn Arbeitnehmer unter Quarantäne gestellt werden? Digitale Optionen werden in solch einer Zeit generell evident. So kommen die Teilnehmer zum Schluss, dass:
  • auch im Bereich Coaching digitale Formate gut funktionieren und Vorteile mit sich bringen können
  • Team-meetings per Microsoft Teams, Skype, Confluence, Zoom, Webex stattfinden können, allerdings andere, noch zu definierende Regeln eingehalten werden sollten.
  • Wie verhält man sich auf dem Arbeitsweg im Falle einer Ausgangssperre? Im Falle einer Ausgangssperre (in Sachsen haben wir aktuell Ausgangsbeschränkungen) benötigen Arbeitnehmer einen vom Arbeitgeber ausgestellten Passierschein/eine Bescheinigung, welche bei Kontrollen gezeigt werden kann. Hierbei wird geraten, im Zweifel die letzte Lohnabrechnung bei sich zu führen, auf der die Adresse des Arbeitgebers vermerkt ist.

Wir danken allen für den Input. Besonders haben wir uns über die Teilnahme von Herrn Arnd Leser, Fachanwalt für Arbeitsrecht bei Pöppinghaus, Schneider, Haas Rechtsanwälte, gefreut, der mit seiner juristischen Fachexpertise die Runde sehr bereicherte.

Gern organisieren wir diesen Freitag einen erneuten Austausch! Welche Themen sind für Euch interessant? Wen können wir als „Experten“ einladen? Wir sind für Eure Anregungen dankbar und freuen uns über jeden Hinweis!

Euer Dresden HR InnovationBarcamp-Team!

Wir sind auf Twitter hier zu finden.