Interaktiver Transfer

Interaktive Veranstaltungsformate ermöglichen einen aktiven, stetigen und rekursiven Austausch von Ideen, Wissen und Technologien aus der Forschung in die Wirtschaft und Gesellschaft. Die Veranstaltungen richten sich dabei an verschiedene Zielgruppen, beispielsweise Vertreter*innen von Politik, Medien, Wirtschaft und Gesellschaft. Im Fokus stehen ebenso an wissenschaftlichen Neuerungen interessierte Bürger*innen.

Mit dem Ziel, den Transfer von Forschungsergebnissen über interaktive Formate an den Hochschulen im Saxony5-Verbund auszubauen und zu stärken, sollen im Transfermodus zum interaktiven Transfer sowohl bewährte Formate optimiert als auch neue Formate erprobt und etabliert werden. Dafür werden a) ein Konzept für eine schlanke, effiziente und systematisierte Veranstaltungsorganisation und b) ein Veranstaltungsportfolio entstehen. Zudem sollen c) an jeder Hochschule neue Veranstaltungsreihen entwickelt und d) eine Transferverbundveranstaltung etabliert werden.

Parallel werden im Teilprojekt die Gelingensbedingungen für attraktive, interaktive Transferveranstaltungsformate untersucht. Im Fokus stehen beispielsweise Zielgruppen und deren Ansprache oder die Gestaltung der Formate mit ihren spezifischen Interaktionsgraden und Transferfunktionen – sei es Netzwerken, Matching, Informieren, kreatives Arbeiten, Unterhalten oder fachlicher Austausch. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse werden in einem Handlungsleitfaden dokumentiert. So sollen die beteiligten Hochschulen künftig dabei unterstützt werden, ihre Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung mit Hilfe interaktiver Veranstaltungsformate stärker nach außen sichtbar zu machen.

Viele Personen stehen um ein kleines Fußballfeld auf dem ein Roboter gesteuert wird.
Eine gemeinsame Initiative von Innovative Hochschule, Bundesministerium für Bildung und Forschung und Gemeinsame Wissenschaftskonferenz GWK