Nachhaltige Entwicklung gelingt nur gemeinsam!

Ein Mann der an einem Rednerpult in einem dunklen Raum steht. Daneben eine hellprojizierte Fläche mit Bildern und Diagrammen.
Vortrag von Prof. Ulrich Walz beim Joseph Göppel Symposium

Das Joseph-Göppel Symposium 2024

Vom 12.04. – 13.04. fand in Bad Neustadt an der Saale das Josef Göppel Symposium statt. Prof. Dr. Ulrich Walz vom BIOZENTRA war als Referent geladen worden, um über die Bedeutung einer vielfältigen Kulturlandschaft zu referieren.

Der vor zwei Jahren verstorbene Umweltpolitiker und Begründer des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege Josef Göppel hat erkannt, dass nachhaltige Entwicklung nur gemeinsam funktioniert. Um sein Wirken und seine Visionen, allem voran aber seine auf starker Gemeinschaft basierende Grundhaltung in die Zukunft weiterzugeben, wurde am vergangenen Freitag das zweite Josef Göppel Symposium in Bad Neustadt an der Saale eröffnet. Im Mittelpunkt des Symposiums, das die Agrokraft GmbH, der BUND Naturschutz in Bayern, der Bayerische Bauernverband und Familie Göppel veranstalteten, steht die Frage, wie das Miteinander von Landwirtschaft, Naturschutz- und Klimaschutz in der Mitte der Gesellschaft funktionieren kann.

Rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutieren gemeinsam mit Vertretern aus Politik, Verbänden, Wissenschaft und Praxis. Mit dabei sind Vertreter des Bayerischen Landtages, des Deutschen Bundestages und des Europäischen Parlaments, ebenso wie die Geschäftsführerin der Deutschen Umwelthilfe Barbara Metz, die Vorsitzende des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege Maria Noichl und der Vorsitzende des Bayerischen Bauernverbandes Günther Felßner, sowie Vordenker aus Wissenschaft und Praxis.

Die Bedeutung von Multifunktionalen Landschaften

Dr. Ulrich Walz, Professor für Landschaftsökologie an der HTWD war als Redner eingeladen. Er sprach über die Herausforderungen an die heutige Landschaft. Diese soll gleich mehrere Funktionen erfüllen: Sie soll dazu dienen Nahrungsmittel und Energie zu erzeugen, Biodiversität zu erhalten und wiederherzustellen und gleichzeitig auch soziale und ästhetische Qualitäten aufweisen. „Multifunktionale Landschaften sind daher gefragt. Dazu sind strukturreiche Landschaften mit ausreichend großen naturnahen Flächen und vernetzten Lebensräumen Voraussetzung, die sehr gut mit modernen Ansätzen der Landwirtschaft und Agroforst kombiniert werden können. Aber auch die Flächeninanspruchnahme für Verkehr und Siedlung muss reduziert werden“, so Ulrich Walz.

Weitere Informationen zum Symposium: https://agrokraft.de/jgs/

Erstellt von der Pressestelle der HTWD.

veröffentlicht am 13.06.2024, von Nico Beier

Ort

An der Stadthalle
Bad Neustadt an der Saale

Veröffentlichungsdatum

13.06.2024

Kontakt

Prof. Dr. Ulrich Walz

Teilvorhaben-Beteiligter

Tel.: +49 351 462 3015

Zurück zur Übersicht
Eine gemeinsame Initiative von Innovative Hochschule, Bundesministerium für Bildung und Forschung und Gemeinsame Wissenschaftskonferenz GWK