Auf der aaa-Messe – Maschinenbedienung virtuell trainieren

Am 22. und 23. September 2021 präsentierte sich das Institut InnArbeit – Zentrum für innovative Arbeitsplanung und Arbeitswissenschaft mit dem Transferprojekt Saxony5 auf der Messe All About Automation (aaa) in Chemnitz, einer Fachmesse für Industrieautomation, Engineering sowie Digitalisierung.

Den interessierten Besucher:innen wurden am Stand der Hochschule Mittweida durch Katharina Müller-Eppendorfer, Dorit Bock und Robert Eckardt die Transferkompetenzen sowie die Forschungsfelder des Instituts InnArbeit präsentiert und praktische Anwendungen in Form der Virtual Reality Technik geboten. Speziell konnte ein virtuelles Szenario, welches die Bedienung einer Fräsmaschine der Trainingsfabrik 4.0 anleitet, mit Hilfe einer der VR-Brille HTC Vive getestet werden. Bei dieser komplexen VR-Anwendung wurden die Messegäste durch die virtuelle Welt mittels Hinweistafeln und Fußspuren zu den einzelnen Bedienhandlungen geführt, welche für die Inbetriebnahme der Fräsmaschine notwendig sind. Das Ziel des gezeigten virtuellen Szenarios ist es, die notwendigen Abläufe zur Anwendung von Fertigungsanlagen zu trainieren und damit die Bediensicherheit zu erhöhen.

Eine Besucherin der aaa-Messe testet die Funktion der VR-Brille unter der Anleitung von Robert Eckardt.

Viele Gäste nutzten die Chance, in diese virtuelle Welt per VR-Brille eintauchen zu können. Vor der eigentlichen Nutzung wurde den Gästen die VR-Brille und die dazu notwendige Tracking-Technologie sowie die Bedienung erklärt, um das virtuelle Erlebnis zu steigern. Es gab für das Team des Messestands aber auch Gelegenheit mit anderen Ausstellern einen regen Austausch bis hin zu Expertengesprächen zu führen. Hier wurden Themen zu möglicher neuer Laborausstattung, verschiedene Anwendungsmöglichkeiten der virtuellen Realität aber auch möglichen Kooperationen in Forschung oder als Dienstleistung diskutiert.

Neue Kontakte konnten unter den 156 Ausstellern und 1.380 Besucher:innen akquiriert werden. Auch Fragen zum Studienangebot der Hochschule Mittweida, Möglichkeiten zur Ausschreibung von Abschlussarbeiten und freien Stellen für zukünftige Absolvent:innen konnten durch die Standbetreuer:innen beantwortet werden. Am Ende steht eine äußerst gelungene Messeteilnahme.

Für Nachfragen stehen Ihnen gern die Wissenschaftlerinnen Katharina Müller-Eppendorfer und Dorit Bock aus dem Teilvorhaben 11-2 zur Verfügung.

Text: Katharina Müller-Eppendorfer, Robert Eckardt

Fotos: Hochschule Mittweida

veröffentlicht am 27.09.2021, 0

Veröffentlichungsdatum

27.09.2021

Zurück zur Übersicht
Eine gemeinsame Initiative von Innovative Hochschule, Bundesministerium für Bildung und Forschung und Gemeinsame Wissenschaftskonferenz GWK