Technologiestammtisch:
Unter die Oberfläche geschaut

Um den Gedanken des Wissens- und Technologietransfers im Sinne des Transferverbunds Saxony5 zu verfolgen, fand am 15. August an der Westsächsische Hochschule Zwickau in den Laboren der Werkstofftechnik ein Technologiestammtisch statt. Das Saxony5 Co-Creation Lab Oberflächentechnik hatte gemeinsam mit dem BIC Zwickau und der IHK Chemnitz eingeladen.

Eine Auswahl an Verfahren und Geräten zur Erfassung, Untersuchung und Modifikation von Oberflächen und Materialien stellte Frau Prof. Dr.-Ing. Silke Mücklich vor. Einen wichtigen Kernpunkt des Vortrags bildete die Angebotsvielfalt des ICZ (Imaging Center Zwickau), welches vor drei Jahren gegründet wurde und die gesamte Palette der Möglichkeiten zur Modifizierung und Charakterisierung von Werkstoffoberflächen an der WHZ bündelt. Dabei stand das Ziel im Vordergrund, regionale Industrievertreter für gemeinsame Problemlösungen und Forschung zu interessieren. So können Unternehmer vom fachspezifischen Know-how, von modern ausgestatteten Laboren sowie von den Kompetenzen im Transferverbund Saxony5 profitieren. Auch bei Produktentwicklungen bzw. der Neugestaltung von Fertigungsprozessen soll die Zusammenarbeit intensiviert werden.

Eine interessante Präsentation, bemerkte Gert Kehle, Geschäftsführer der ILKAZELL Isoliertechnik GmbH Zwickau: „Wenn Werkstoffe oder Bauteile zu prüfen sind, fahren wir sonst wohin. Und hier ist alles da!“ Die Volksbank Chemnitz nutzt den Stammtisch für Information und Netzwerken. Tobias Schulze, Abteilungsleiter Firmenkunden, betonte: „Wir sind in vielen Branchen unterwegs. Da ist es gut zu wissen, welche Angebote es vor Ort gibt.“

Nähere Informationen zum ICZ (Imaging Center Zwickau) finden Sie unter:
https://www.fh-zwickau.de/amb/organisation/icz-imaging-center-zwickau/

Der Beitrag erschein zuerst auf fh-zwickau.de