Regional, kompakt und kompetent – die Hochschule Mittweida präsentiert sich und Saxony5 auf der Fachmesse für Industrieautomation in Chemnitz

Am 23. und 24. September 2020 präsentiert sich die Hochschule Mittweida auf der Messe all about automation (aaa) in Chemnitz.

Die all about automation zeigt Systeme, Komponenten, Software und Engineering für industrielle Automation und industrielle Kommunikation im Kontext von Industrie 4.0 und Digitalisierung.

Erstmals ist die Messe zu Gast auf dem Messegelände in Chemnitz als dem traditionellen Herz der sächsischen Industrie. Die Messe wird als Präsenzmesse durchgeführt, mit einem Sicherheits- und Hygienekonzept und mit Schutzvorkehrungen für Aussteller und Besucher.

Die Hochschule Mittweida nutzt das sächsische Heimspiel und stellt mit Saxony5 das Verbundprojekt der sächsischen Hochschulen zum Wissens- und Technologietransfer vor.

Am Stand vertreten sind das CCL3 „Fabrik der Zukunft“ sowie das Teilvorhaben 11-2 „Virtual Reality“ an der Hochschule Mittweida.

Kern des Co-Creation Lab 3 „Fabrik der Zukunft“ an der Hochschule Mittweida sind mehrere Industrierobotersysteme, welche mit unterschiedlicher Sensorik (Kraft-/Moment, Taktil, Vision, etc.) und RFID-Technik (Radio-Frequency Identification) ausgestattet sind. Ziel der Kombination von Robotern und moderner Sensorik ist es, die Roboter in flexiblen Fertigungsprozessen so zu steuern, dass die Prozessparameter nachhaltig verbessert werden. Dies kann man beispielsweise durch sensorgeführte Roboterbewegungen, dynamische Bahnplanung sowie intelligente Werkstücke erzielen.

Das Team um Prof. Alexander Winkler zeigt am Stand einen zeichnenden Kraftgeregelten Roboter und Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte.

Das Ziel des Teilvorhabens 11-2 „Virtual Reality“ besteht in der Schaffung und Testung von virtuellen Bedienkonzepten sowie der Visualisierung von ergonomischen Bedienabläufen. Fehleranzeigen sollen so leichter nachvollziehbar und prüfbar sein und Trainingsszenarien zum Anlernen und zur Erhöhung der Bediensicherheit unterstützt werden. Mit der Trainingsfabrik 4.0 steht dem Team um Prof. Leif Goldhahn in den Laboren des Institutes InnArbeit (Zentrum für innovative Arbeitsplanung und Arbeitswissenschaft an der Hochschule Mittweida) damit ein exzellentes Referenzobjekt zur Verfügung.

Die Besucher am Stand können sich die virtuelle Lernumgebung am Beispiel einer Inbetriebnahme von Dreh- und Fräsmaschine der Trainingsfabrik 4.0 durch die VR-Brille HTC-Vive ansehen. Spannende Szenarien der Inbetriebnahme oder auch einfach mal das Gefühl „in eine virtuelle Welt“ per VR-Brille eintauchen zu können, erwarten Sie.

 

Die Messe ist am 23. September von 8:00 bis 18:00 Uhr und am 24. September von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet. Besucher werden gebeten, sich vorab mit ihrem kostenlosen Eintrittsticket online unter www.automation-chemnitz.com zu registrieren (der Zutritt erfolgt jeweils in einem vorab ausgewählten Zeitfenster).

Der Code für ein kostenloses Ticket ist bei Rita Fuchs (rita.fuchs@hs-mittweida.de) erhältlich.

 

Text: Rita Fuchs, Annett Kober; Foto: Hochschule Mittweida